post

Miserenbächli

Lage des Gewässers

Das Miserenbächli ist ein Gewässer des Berner Oberlands und liegt an der Sustenstraße auf Höhe des Steingletschers, auf rund 2000m über Normalnull. Ein Teil der Wassermenge gewinnt der Bach durch Auslauf des Seebodensees, der Privatgewässer ist und nicht befischt werden darf. Parkmöglichkeiten gibt es am Alpin Center Sustenpass, bitte hier vorher nachfragen. Das Miserenbächli liegt entlang des Sustenpass, einem alten Wanderweg. Um ans Gewässer zu gelangen führt eine Straße über das Steinwasser von dort geht es rechter Hand über den Hügel. Zur Navigation ist eine Wanderkarte der Region sehr von Vorteil.

miseren_karte

Daten des Flusses

Breite: 25 – 200 cm, an den Pools bis zu drei Meter breit
Länge: circa 2 km
Tiefe: circa 10-50cm

Fischbestand

Bachsaiblinge, sehr vereinzelt Bachforellen

Preis für Tageskarten, Saison

Die Fischerei im Miseren beginnt durch die Höhe des Gewässers erst spät im Jahr. Beste Zeit ist zwischen Mitte Juni bis Anfang September. Fischerei am Gewässer ist nur in Verbindung mit Guiding möglich. Gerne stellen wir Ihnen Kontakt zum Pächter des Gewässers her, kontaktieren Sie uns einfach per Mail.

Kurzbeschreibung und Tipps

Das Gewässer ist ein sehr kleiner Gebirgsbach, der nur durch eine Wanderung zu erreichen ist. Am Gewässer selbst bevorzuge ich die Fischerei mit der Trockenfliegen, mein Lieblingsmuster hierbei ist die Royal Wulff in der Größe 16 oder kleiner, auch das Fliegenmuster Zuma ist zu empfehlen. Andere fängige Muster können sein: Eierimitationen oder kleine Wooly Bugger, da die Fische hier sehr, sehr wenig Angler sehen, werden Sie wohl auf fast alle Fliegen gehen…

Unter den Fischen im Gewässer darf man sich keine Monster vorstellen, Saiblinge jenseits der 35er Marke sind Raritäten… Saiblinge am Miseren haben eine wunderschöne Färbung und sind für jeden Fischer eine Augenweite. Eine weitere Rarität ist die Bachforelle, sie kommt wirklich nur in geringen Stückzahlen vor und wer eine fängt kann sich sehr stolz fühlen, vornehmlich halten sich diese heimische Salmonidenart im unteren Bereich des Bächlis auf. Fliegenfischen im Berner Oberland hat hierbei Ihren eigenen Reiz, bei der die Natur im Vordergrund steht und nicht unbedingt den kapitalsten Fisch zu fangen.

Bilder vom Gewässer

DCIM100GOPRO

1,959 total views, 2 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.